VBIO
VBiO-LogoDer VBIO, das sind:
5.300 individuelle Mitglieder
35 institutionelle Mitglieder (Fachgesellschaften) mit über 30.000 Mitgliedern
75 kooperierende Mitglieder (Firmen und Institutionen)


Damit ist der Verband Biologie, Biowissenschaften und Biomedizin das gemeinsame Dach für alle, die in den Bereichen Biologie, Biowissenschaften und Biomedizin tätig sind: in Hochschule, Schule, Industrie, Verwaltung, Selbstständigkeit oder Forschung. Die Mitglieder des VBIO vertreten das gesamte Spektrum der Biowissenschaften; von der molekularen, zellulären oder der am Organismus orientierten Herangehensweise bis hin zur Biomedizin.

Organisationsstruktur des VBiO


Der Verband wird getragen durch die beiden Säulen „Bildung“ und „Forschung“. Die Landesverbände des VBIO repräsentieren – entsprechend der Kulturhoheit der Länder – den Bereich „Bildung“. Die eigenständigen biowissenschaftlichen und biomedizinischen Fachgesellschaften stehen für „Forschung“.

Neben den individuellen Mitgliedern (in Landesverbänden) und den institutionellen Mitgliedern (Fachgesellschaften) wirken Firmen, Industrieverbände, Institutionen, Forschungseinrichtungen etc. als kooperierende Mitglieder im Verband mit.

Dem Präsidium steht ein Beirat mit Rat und Tat zur Seite. Aktuelle kurzfristige oder auch längerfristige Arbeiten werden in Arbeitskreisen gestaltet und vorangetrieben.

Für Anfragen aller Art zu den Biowissenschaften stehen die hauptamtlichen Mitarbeiter in den Geschäftsstellen in Berlin und München zur Verfügung.


Abb.1: Organisationsstruktur des VBIO


Organisationsstruktur der einzelnen Mitglieder 

Die persönlichen Mitglieder des VBIO sind auf Bundesebene in Sektionen, auf Länderebene in Landesverbänden gegliedert. Sektionen können in Arbeitskreise und Arbeitsgruppen sowie Referate, Landesverbände in Regionalgruppen und Landesarbeitskreise untergliedert sein.
Vorstand und Sektionen kooperieren mit den beigetretenen Fachgesellschaften, Unternehmen und Institutionen.

Der VBIO ist auf Landesebene in 15 Landesverbänden organisiert. Hier können regionale Problemstellungen am besten bearbeitet werden. Informationen aus den Ländern können so schnell gesammelt werden, und, wo nötig, kann der Gesamtverband hierauf bundesweit wirksam aktiv werden.
Die einzelnen Landesverbände bieten ein breites Spektrum an Veranstaltungen für Schüler, Lehrer, Studenten und Berufsanfänger an. Über aktuelle Termine und Entwicklungen wird in den „Rundbriefen“ der Landesverbände berichtet.
© 2004 - 2006 biodidaktik.de
 
CMS & Layout by ivoheckmann.de | powered by tagger 2 - cms